Beweisaufnahme im Vorfeld der Sprengung des „Weißen Riesen“ in Duisburg.

  • Aufnahme der angrenzenden Bebauung nach Vorgabe des im Sprengkonzept und Erschütterungsprognose festgelegten Aufnahmekreises (Erschütterungsprognose 5 mm/s)
  • zusätzliche Aufnahme weiterer Objekte in freier Sicht zum Sprengobjekt

Statistik:

  • 41 Objekte unterschiedlicher Größe wurden von außen aufgenommen
  • davon 19 zusätzlich in ausgewählten Bereichen innen
  • Im Vorfeld festgestellte Schäden: rund 1500 Risse, rund 100 defekte Fliesen, 196 Glasschäden, zahlreiche mechanische Beschädigungen und Deformierungen an den Fassaden ect.

Betreuung am Sprengtag

  • Nachschau an den zugewandten Gebäudefronten im Nahbereich unmittelbar nach erfolgter Sprengung
  • fotografische Dokumentation des Sprengergebnisses und der Staubeinwirkung auf die Nachbarschaft

Ergebnis der Sprengung/Schadensmeldungen:

  • normaler Verschmutzungsgrad im Nahbereich
  • 2 defekte Fenster
  • 1 beschädigte Straßenlaterne
  • 1 Flasche ist im angrenzenden Supermarkt aus dem Regal gefallen